Die Zukunft von Digitalien, das Internet war gestern

Wer kann sich noch an den Hype um Second Life erinnern? Second Life, das war der Versuch, eine 2. Welt neben unseren Welt in Digitalien auferstehen zu lassen. Der Hype damals war so groß, dass z.B. die Bildzeitung eine eigene Zeitung “The AvaStar” mit Nachrichten aus und über Second Life herausbrachte.

Der Versuch von Linden Lab war genial, aber zu früh. Wir werden in ein paar Jahren 2 Filme als besonders herausragend begreifen, wenn wir uns mit der Geschichte der virtuellen Welt beschäftigen. Es ist einmal der Film Avatar aus dem Jahr 2009, der den Konflikt zwischen einer hochtechnisierten Welt und einer archaischen Gesellschaft zeigt. Das besondere dabei ist jedoch, dass die hochtechnisierte Welt Zugang zu der archaischen über die Avatartechnologie findet und damit am Ende wieder sich selbst:

Und zum anderen ist es der Film Surrogates, der zwar technisch brillant umgesetzt wurde, dessen Story aber vielleicht etwas zu flach war, um wirklich erfolgreich zu sein. Dennoch beschreibt er eine Zukunft, die sehr realistisch eine durch Avatare vermittelte Realität zeigt:

Wer glaubt, dass wir von einer solchen Welt noch sehr weit entfernt sind, unterschätzt die Geschwindigkeit der technischen Entwicklung. In Japan gibt es bereits heute z.B. Konzerte, die von Avataren aus Lasertechnik aufgeführt werden:

Ein weiterer Strang, der unser Verständnis und Verhältnis zur Zukunft von Digitalien schon bald noch viel radikaler umgestalten wird, als wir denken, ist die “Wischtechnologie”, die durch das iPhone und das iPad in unser Leben kam. Es hat alte, nicht mehr zeitgemäße Technologien zur Mensch-Computer-Interaktion revolutioniert. Wie eine solche Zukunft schon bald aussehen könnte, zeigt ein interessantes Video der Firma Corning:

Einen noch spektakuläreren Ausblick auf die Zukunft der digitalen Welt mit einer völlig neuen Mensch-Computerineraktivität zeigt uns das Video “Domestic Robocop” von von Keiichi Matsuda:

Ich denke, dass uns das letzte Video eine sehr nahe Zukunftsvision des Internets als völlig neue Mensch-Maschine-Schnittstelle zeigt. Nennen wir es zukünftig nur noch Digitalien als einen Ort, der sich mit unseren realen Orten immer mehr mischen wird. Wir werden genauso in virtuelle Welten eintauchen wie auch immer mehr virtuelle Welten in unsere reale Welt eindringen werden. Gerade dieses letzte Element ist aus meiner Sicht bisher viel zu wenig beachtwt worden, da wir uns die virtuellen Welten immer nur als zu erobernde Welten vorgestellt haben aber nicht als eine Welt, die auch zu uns kommen wird, die auch uns erobern wird. Seien wir darauf vorbereitet.

Update vom 28.10.2011:

Derweil hat Microsoft noch eine weitere, sehr interessante Variante einer augmented reality mit Hilfe der Kinect-Technologie vorgestellt, die Ich Euch hier nicht vorenthalten möchte:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort